ASSET MANAGEMENT MIT TRADESIGNAL.
Eine Erfolgsstory der SKALIS Asset Management AG.

Aktives Asset Management generiert Alpha – jedenfalls dann, wenn nachhaltige Kompetenz und eine hohe Flexibilität das Fundament der Allokationssteuerung bilden.Eine unterstützende Rolle beim richtigen Timing spielt auch die passende Finanzsoftware. Sie unterstützt den Fondsmanager bei seiner Arbeit auf vielfältige Weise. Wie Tradesignal bei der SKALIS Asset Management AG zum Einsatz kommt und welchen Mehrwert sie bei der Generierung von Alpha liefert, erfahren Sie im nachfolgenden Beitrag.

 

EINGESPIELTES TEAM MIT ERFOLGREICHEM TRACK RECORD.

Die SKALIS Asset Management AG ist eine unabhängige Investmentboutique mit dem Fokus auf Mischfonds. Kenner der Fondsszene wissen, dass hinter dem jungen Unternehmen ein eingespieltes Team erfolgreicher Asset Manager steht, die allesamt einen hervorragenden Track Record vorweisen können. Hierzu gehört der CIO Ingmar Przewlocka, der sich in den letzten Jahren als Senior
Portfoliomanager des herausragenden Mischfonds MEAG EuroErtrag einen Namen machte. Aufgrund seiner ausgezeichneten Performance erhielt er eine Vielzahl von Auszeichnungen, wie z.B. einen Lipper Fund Award und mehrere € Fund Awards.
Dr. Jens Bies, der viele Jahre ebenfalls bei MEAG und später bei Deka Investment in leitender Stellung tätig war, verantwortet die Bereiche internationale Renten und Devisen. Dritter Portfoliomanager im Bunde ist Marc Decker, der zuvor ebenfalls im Hause MEAG tätig war. Er ist schwerpunktmäßig für die Segmente Corporate Bonds, Covered Bonds und Geldmarktprodukte zuständig.
Andreas Grassl ist als Vorsitzender des Vorstands hauptverantwortlich für den Vertriebs- und den Betriebsbereich der SKALIS Asset Management AG. Er verfügt über 18 Jahre Erfahrung im Kapitalmarktgeschäft und war seit 2002 in leitender Funktion bei verschiedenen Asset Managern tätig.

 

FOKUSSIERUNG AUF DAS WESENTLICHE.

Die über viele Jahre erprobte Zusammenarbeit der Fondsmanager bei einem der größten deutschen Asset Manager und eine solide finanzielle Ausstattung sorgen dafür, dass der Fokus bei der täglichen Arbeit einzig und allein auf dem Management der anvertrauten Gelder liegt. Während ein Fondsmanager bei den großen Anbietern also Dutzende Fondsprodukte managen muss, fokussiert sich bei SKALIS FUNDS das gesamte Team auf ein Produkt – ganz nach dem Motto: klein, aber fein. Im Vordergrund steht hierbei die absolute Performance bei gleichzeitigem Kapitalerhalt. Erreicht wird dies durch ein flexibles und aktives Multi-Asset Fondsmanagement, das seinen Namen auch verdient. So werden Allokationsveränderungen schnell und konsequent an die jeweiligen Marktgegebenheiten angepasst. Kurze Entscheidungswege, eine dynamische Organisationsstruktur sowie ein Produkt mit einem optimalen Kosten-Nutzen-Verhältnis runden das Profil der Firma ab.

ABB. 1: DAS SKALIS FUNDS-TEAM.

V.l.n.r. Dr. Jens Bies, Andreas Grassl, Marc Decker, Ingmar Przewlocka.

 

DISKRETIONÄRE ENTSCHEIDUNGEN MIT QUANTITATIVEN MODELLEN KOMBINIEREN.

Im Zentrum des Anlageprozesses steht ein diskretionäres Entscheidungskonzept, das die langjährige Marktexpertise aller Spezialisten bündelt. So entwickeln die Fondsmanager in „kleiner Runde“ mithilfe intensiver Analyse der makroökonomischen Gesamtlage eine klare Marktmeinung, die jederzeit um weitere Kapitalmarktanalysen ergänzt (z.B. Sentiment- oder Positionierungsdaten) und mit der tatsächlichen Entwicklung der betreffenden Marktsegmente laufend abgeglichen wird. Ergeben sich Marktineffizienzen, nutzt das Fondsmanagement diese konsequent aus, um einen zusätzlichen Beitrag zur Renditesteigerung und Risikoreduzierung zu erreichen. Die Steuerung der Allokation erfolgt dabei in erster Linie über den kostengünstigen und schnellen Einsatz von Futures, die als Satelliten fungieren. Das Core-Portfolio selbst (Aktien, Bonds, Cash) unterliegt im Normalfall nur strategischen Anpassungen.
Zudem verfügt SKALIS FUNDS über einen ausgeklügelten Risikobudgetierungsprozess, der durch einen einzigartigen, systematischen Money- und Risikomanagementalgorithmus ergänzt wird. So können Positionsgrößen optimal an den Ertragspfad des
Fonds angepasst werden.

 

TRADESIGNAL ALS LANGJÄHRIGER PARTNER.

Wenngleich rein quantitative Modelle keine unmittelbare Rolle bei der direkten Portfoliosteuerung einnehmen, zeigt der Blick auf die Monitore der Fondsmanager, dass die markttechnische Analyse kein Schattendasein im Hause SKALIS führt – im Gegenteil.
Mit Tradesignal beobachten, analysieren und scannen die Fondsmanager die für sie jeweils relevanten Märkte und halten Ausschau nach interessanten Gelegenheiten. Mithilfe der breiten Funktionspalette von Tradesignal lassen sich viele Routinetätigkeiten der Asset Manager zeitsparend und effizient erledigen. Zu den wichtigsten Funktionen gehören:

  • Anwendung diverser, auch selbst erstellter Indikatoren und Zeichentools
  • Kombination unterschiedlicher Chart-Typen und Zeitebenen
  • Erstellung von Kurslisten, Portfolien
  • Einsatz eines Scanners zur Suche bestimmter Marktsituationen
  • Alarmfunktionen
  • Einbindung externer Excel-Daten
  • Bequeme Erstellung eigener Handelsstrategien mithilfe vorinstallierter Module
  • Backtest, Walk Forward Test und Optimierung von Parametern
  • Einsatz verschiedener Positionsgrößen-Algorithmen
  • Automatische Erstellung von Powerpoint- oder Wordpräsentationen

 

AUTOMATISCHE ERKENNUNG PROFITABLER CANDLESTICK-MUSTER.

Als Multi-Asset-Manager ist das gesamte Fondsmanagement auf eine schnelle Erkennung interessanter Marktkonstellationen angewiesen. Der Löwenanteil der Performance stamme schließlich aus der Allokationssteuerung, nicht aus der Titelselektion,
so die Fondsmanager einstimmig. Marc Decker ergänzt: „Deswegen basiert unserer Ansatz darauf, zur richtigen Zeit im richtigen Markt investiert zu sein und nicht einfach nur an einer Benchmark zu kleben. Den Kunden interessiert schließlich nicht der relative, sondern der absolute Mehrertrag aus seinem Investment in unserem Fonds“. Speziell wenn es darum geht, besonders interessante Marktsituationen bei bestimmten Wertpapieren zu identifizieren, bietet sich an dieser Stelle der Einsatz von Wertpapierlisten an. Im Hause SKALIS werden diese unter anderem zum Aufspüren nachweislich erfolgreicher Candlestick-Muster eingesetzt – quer über alle Assetklassen hinweg versteht sich. Wie eine Mustererkennung bei einem Anleihefuture auf dem Bildschirm des Fondsmanagers aussieht, zeigt die nachfolgende Abbildung. Sobald ein zuvor definiertes Muster auf der vom Anwender vorgegebenen Zeitebene auftritt, erscheint ein Hinweis im Chart, dem der Fondsmanager anschließend nachgeht. Die Indikatoren RSI und MACD dienen dabei als zusätzliche Orientierungshilfe.

ABB. 2: CANDLESTICK MUSTERERKENNUNG UND FARBFILTER.

Mithilfe des Indikators „Candle Patterns“ werden mehrere, frei wählbare Candlestick-Muster im Chart automatisch markiert. Dadurch erhält der Fondsmanager wertvolle Hinweise auf eine interessante Marktsituation. Der Farbfilter dient der grafischen Unterteilung der einzelnen Monate.

 

QUANTITATIVE HANDELSSYSTEME ALS UNTERSTÜTZUNG ZUR DISKRETIONÄREN SIGNALGEBUNG.

Die schnelle und vor allem intuitive Bedienung ist nach Ansicht der Fondsmanager ein großer Vorteil von Tradesignal gegenüber anderen Softwarelösungen. Gerade wenn es darum geht, eine bestimmte Handelsidee auf Performance und Robustheit zu prü-
fen, sei Tradesignal die beste Lösung am Markt, so Dr. Bies. In der Tat lassen sich auf diese Weise einfache Handelssysteme bereits mit vordefinierten Bausteinen – und damit ohne jeglichen Programmierkenntnisse – erstellen und auswerten. Auf der nachfolgenden Abbildung ist eine umfangreiche Wertpapierliste dargestellt, die mit einem Handelssystem versehen ist. Sobald die zuvor definierten Signale im jeweiligen Markt aktiviert werden, erfolgt eine automatische Anzeige der Ausrichtung – und bei Bedarf – der richtigen Positionsgröße. Eine Überprüfung der historischen Ergebnisse ist mit einem Mausklick für jeden Titel der Liste abrufbar. Selbstverständlich lassen sich alle Auswertungskennzahlen auch direkt in der Tabelle anzeigen. Aus Sicht der Asset Manager ist dies ein bequemes und sehr zeitsparendes Tool, das die tägliche Arbeit entlastet und gleichzeitig schnelle Reaktionen und damit einen Performancegewinn ermöglicht.

ABB. 3: WERTPAPIERLISTE MIT HANDELSSYSTEM UND TECHNISCHEN INDIKATOREN.

Tradesignal ermöglicht die bequeme Anwendung von Handelsstrategien auf ganze Portfolien. Dargestellt ist ein Portfolio unterschiedlicher Anlageklassen und der jeweiligen Positionierung. Als Ein- und Ausstiegssignal dient hierbei das Kerzenmus-ter Engulfing. Als Unterstützung kommt der Indikator „ADX Bars“ zum Einsatz, bei dem der Chart in Abhängigkeit einer frei wählbaren Trendstärke farblich hervorgehoben wird.

 

PROGRAMMIEREN, BACKTESTEN UND OPTIMIEREN AUS EINER HAND.

Dank des Open Source-Charakters von Tradesignal können alle mitgelieferten Indikatoren und Handelssysteme nach eigenen Bedürfnissen modifiziert werden. Selbstverständlich wurde auch an die Anbindung externer Daten gedacht – der Fondsmanager kann damit zum Beispiel fundamentale Kennzahlen im Excel-Format mit den Realtime-Kursdaten seines Anbieters im Chart verwenden und analysieren.

„Wenn es darum geht, eine bestimmte Handelsidee auf Performance und Robustheit zu prüfen, ist Tradesignal die beste Lösung am Markt.“

Bei SKALIS FUNDS wird diese Option zur Analyse und Auswertung von externen Sentimentdaten genutzt. Genau diese offene, schnelle und intuitive Arbeitsweise führen die Fondsmanager einstimmig als Vorteil von Tradesignal gegenüber anderen Softwarelösungen an. Darüber hinaus machen die historische Backtest-Funktion und der eingebaute Optimizer inklusive umfassender Walk Forward-Tests Tradesignal zur ersten Wahl unter den Fondsmanagern – schon bei ihren vorherigen Arbeitgebern vertrauten sie auf die herausragende Qualität der Software und der Kundenbetreuung.

 

ERSTES FONDSPRODUKT MIT GUTEM START, WEITERE IN DER PIPELINE.

Die hohe Expertise und die erfolgreiche Unterstützung seitens der Software spiegelt sich in der Wertentwicklung des kürzlich aufgelegten SKALIS Evolution Flex I wider. Der Mischfonds setzt sich überwiegend aus verzinslichen Wertpapieren zusammen
und weist eine neutrale Aktienquote von 20-30 Prozent auf. Das Ziel liegt im langfristig stabilen Wertzuwachs. Im Vergleich zu einem marktüblichen 3-Monats-Euribor + 200 bp hat der Fonds relativ seit Auflage am 20. Dezember bereits ein Plus von 2,56% erzielt (I-Tranche, Stand 21.02.2014) und damit die indikative Benchmark klar hinter sich gelassen. In naher Zukunft werden zwei weitere Fondsprodukte aufgelegt. Der bestehende Fonds SKALIS Evolution Flex I soll dabei um eine konservativere und eine offensivere
Variante ergänzt werden, um den unterschiedlichen Risikopräferenzen der jeweiligen Anleger Rechnung zu tragen.

ABB. 4: PERFORMANCE DES SKALIS EVOLUTION FLEX I (SEIT AUFLAGE).

Der erste Fonds aus dem Hause SKALIS hat trotz eines volatilen Marktumfeldes einen erfolgreichen Start hingelegt. Per 21.Februar 2014 notierte der Mischfonds mit 2,56 Prozent im Plus.

 

ERFOLGREICH DIE ZUKUNFT GESTALTEN – MIT TRADESIGNAL.

Die langjährige Erfahrung und Kompetenz des Managements, eine aktive und flexible Steuerung der Allokation als ganzheitliches Konzept für den Kunden und die Nutzung attraktiver Marktsituationen mithilfe der Finanzsoftware Tradesignal bilden eine optimale Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Zukunft.

„Tradesignal ist im Bereich der Technischen Analyse und der Programmierung und Optimierung automatisierter Handelsstrategien die optimale Software, um im Wettbewerb der Mischfondsanbieter langfristig bestehen zu können.“

Die Praxis bestätigt, dass der Einsatz quantitativer Handelsansätze eine sinnvolle und ressourcensparende Unterstützung für diskretionär ausgerichtete Asset Manager beim täglichen Kampf um Performance bietet.

 

KONTAKT

SKALIS ASSET MANAGEMENT AG
Weihenstephaner Str. 4
85716 Unterschleißheim
T: +49 (0)89. 3188804-53
F: +49 (0)89. 3188804-50
E: jens.bies@skalisfunds.com
www.skalisfunds.com

Praesent odio Curabitur facilisis porta. lectus vel, id, fringilla mi,